Historie

Im Jahre 1988 und nach elfjähriger Karriere in den USA und in Deutschland entschied sich  Jesús Prieto einen neuen Weg zu gehen: Er verließ den amerikanischen Großkonzern, für den er neun  Jahre lang  in Deutschland arbeitete, gab die Vorteile als Expatriate und den generösen deutschen Artbeitslohn auf und entschied sich für die Gründung einer eigenen Firma.

1988

1988

Ohne dass er es merkte, hatte sich Jesús für dieses Projekt schon jahrelang vorbereitet. Nach einer Ausbildung zum Mechaniker, schloss er sein Maschinenbau Studium in Sevilla und anschließend in Madrid ab, um danach einen MSBA am Metropolitan College der Boston University in Deutschland zu machen. Hier begann er sich, seinen unternehmerischen Instinkten folgend, für den spanischen Markt zu interessieren.  Damals war Spanien auf dem Weg zum Wohlstand, dank der Ansiedlung  europäischer Unternehmen, zum Beispiel in industriellen Sektoren wie der  Verkehrstechnik. Es gab kaum technisch fortgeschrittene Firmen, die im Bereich Systemimplementierung für das Designengineering eine Lösung anboten. Hier fand Jesús eine Nische wo er den Unternehmergeist, die Technologie und die Gelegenheit des Marktes vereinigen konnte.

Im September 1988 gründete er dann CADTECH und, vom ersten Tag an, nahm die Firma einen Kurs auf, durch den sie sich von anderen Wettbewerbern unterschied. Engagement, Kompromiss und Service-Berufenheit, halfen dem schnellen Wachstum der Firma, sodass CADTECH in kurzer Zeit zum wichtigsten Zulieferer industrieller Konzerne Spaniens in diesem Bereich wurde.

Jesús umgab sich mit Personen, die die Leidenschaft für Technologie und Ingeneurswissenschaften sowie die Werte der Firma teilten und stellte eine feste Beziehung zu ihnen her. Als Konsequenz wurden Joan Font und Vicente Egea Aktionäre der Firma. Beide waren davor schon Angestellte.

CADTECH erhöhte allmählich den Umsatz und wuchs geographisch. Es wurden neue Niederlassungen in ganz Spanien eröffnet, sodass die Firmenstrategie, nahe am Kunden zu sein um den bestmöglichen Service zu bieten, umgesetzt wurde. Diese Niederlassungen passten sich den lokalen Gegebenheiten und Unternehmenskultur an und stellten sich auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse ein. Man limitierte die zentralen Aktivitäten drastisch und verteilte die Verantwortung an Personen, die den Kontakt mit dem Endkunden haben. Diese trafen die Entscheidungen, sodass eine flache Hierarchie erhalten blieb.

Bald fand die Firma weitere Marktnischen und spezialisierte sich auch auf anderen Gebieten, wie zum Beispiel der Datenübermittlung oder der Systemintegration. Diese Aktivitäten entstanden innerhalb Cadtech und die vielversprechendsten wurden als spin-off’s behandelt. Sie bekamen eigene Managementmechanismen und wurden operativ umgesetzt. Dies basierte und basiert immer noch auf dem internen Unternehmergeist der Mitarbeiter.

So enstand Cadtech Ingenieros, später auch CT Ingenieros genannt, die schlüsselfertige Engineeringentwicklungsprojekte anboten. Nach mehreren Jahren Zusammenarbeit mit den wichtigsten Ingenieursfirmen Spaniens wurden die Projektanfragen immer häufiger und die Anzahl der Kunden somit auch größer. Das Outsorcing von Ingenieursprojekten begann in Spanien. In kurzer Zeit erfuhr die neue Firma ein großes Wachstum.

Zuerst war es der Bereich Verkehrstechnik, in dem Cadtech eine große Anzahl Kunden hatte, die die Vorgehensweise der Firma schon kannten. Danach auch der Luftfahrtsektor, der ein gewaltiges Wachstum erfuhr. Anschließend auch der Sektor des Schiffsbaus und des Schienenverkehrs. Zuletzt diversifizierte sich die Firma im Öl und Gas Sektor sowie im Bereich erneuerbare Energien.

2003

Innerhalb weniger Jahre, zählte CT Ingenieros zu den wichtigsten Maschinenbau-Unternehmen Spaniens mit mehreren hundert Ingenieuren , die an den neuartigsten Projekten arbeiten. CT Ingenieros festigte diese Marktposition durch einen guten Kundenruf. Die Firma wurde auch an den wichtigsten Universitäten Spaniens bekannt und bekam den Ruf sich gut um die Mitarbeiter zu kümmern und die langfristige Beziehung vor den kurzfristigen Profit zu stellen. Die Personalfluktuation  bestätigte  dies und die Arbeitsatmosphäre wurde von den Angestellten immer als gut bewertet. Das Unternehmen  wurde in 2003 von “Great Place to Work” unter die besten Arbeitsgeber in Spanien gewählt.

2008

Im Jahre 2008 wurdeThe  CT Engineering group  zum Vorzugsunternehmen (E2S) für die EADS Gruppe, dem europäischen  Marktführer des Luft-und Raumfahrt sowie Verteidigungs Sektors. Dieser Meilenstein setzte die Internationalisierung fort. Anschließend wurden neue Standorte in Frankreich, Deutschland, Brasilien, Indien und dem Vereinigten Königreich eröffnet und es begann ein neuer Internationalisierungsprozess. Es wurden mehrere lokale Industrie-Unternehmen aufgekauft, die mit finanziellen Mitteln  und Projektführungssystemen ausgestattet wurden, um das Wachstum neuer technologischer Sektoren zu fördern.

Dies ist der aktuelle Stand des Unternehmens, mit Projekten auf drei Kontinenten und mit enger Zusammenarbeit mit den Marktführern aus Luftfahrt, Schienenfahrzeug- und Verkehrstechnik, Schiffsbau und Energietechnik sowie den führenden Industrieanlagen. Außerdem häuft  CT Engineering sein technologisches Wissen durch Beteiligung an den wichtigsten Herausforderungen im industriellen Bereich der letzten Jahre an.

2013

Engverbündet durch die gemeinsame Leidenschaft für Technologie und mit einer weitreichenden Berufung für Kundendienst und Kundenbetreuung, feierte die Firma 2013 ihr 25-jähriges Bestehen. Vielleicht weil es ein von Ingenieuren gesteuertes Unternehmen ist, war es das Ziel eine Firma zu sein, für die alle Ingenieure arbeiten wollen. Genau das ist was der Kunde schätzt: technisches Know-How, Kontinuität und Professionalität.

Ein Büronetz im Ausbau, um sicher zu stellen, dass wir
in der Nähe unserer Kunden sind.